Wir möchten die Zeit, die wir mehr haben als früher, sinnvoll und mit anderen gemeinsam nutzen, uns engagieren, initiativ werden, aktiv leben und all das tun, wozu wir früher zu wenig Zeit und Gelegenheit hatten. Wir, das sind elf Frauen und Männer, teilweise schon im Ruhestand, teilweise noch im Berufsleben, die gerne etwas in Ibbenbüren bewegen möchten.

Dazu wollen wir eine Plattform mit dem Namen Zw-Ibb (Zusammen was tun in Ibbenbüren) aufbauen, um den Austausch von Interessen zu ermöglichen und Gleichgesinnte zusammenzubringen. Zw-Ibb ist kein Verein, verpflichtet zu keinen Aktivitäten und zu keinen Mitgliedsbeiträgen. Wir haben als Gruppe keine Bindung zu Parteien oder Religionsgemeinschaften. Es gibt keine Ämter oder Vorsitzende. Die Gruppenmitglieder, die sich durch Zw-Ibb gefunden haben, wählen selbst, was, wie und wie oft sie etwas gemeinsam unternehmen wollen. Jede Gruppe lebt durch die Freiwilligkeit und die Eigeninitiative jedes Einzelnen. Bei Zw-Ibb kann jeder mitmachen, wir sind kontaktfreudig und freuen uns immer über neue Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Sie sind herzlich zu unserem ersten Treffen am eingeladen. Was wir uns alles vorstellen können? Unsere ersten Ideen verraten wir Ihnen vorab gerne, sie sollen aber nur der Anfang vieler weiterer Anregungen sein, die von Ihrer Seite kommen: Fahrradfahren in kleinen Gruppen, Gemeinsam lesen, Städte erkunden, Boule spielen, Stricken, Gemeinsam einen Krimi schreiben, am Auto schrauben, Schreinern, Zeitungsprojekt, Kochen…

Wir freuen uns auf Ihre Ideen und Wünsche und darauf, viele unterschiedliche Aktivitäten und Unternehmungen mit vielen unterschiedlichen Menschen zu beginnen.

Die Zw-Ibb-Initiative sind:

Josef Bendfeld (Ruhestand);

Christa Brockschmidt-Schröder (Ruhestand);

Karin Steingröver (Ruhestand);

Annette Kleinert (Ruhestand);

Franziska Wirtz-Königshausen (Ruhestand);

Barbara Kurlemann (Sozialdienst kath. Frauen Ibbenbüren);

Wolfgang Flohre (Familienbildungsstätte);

Ralph Jenders (Begegnungszentrum für Ausländer und Deutsche);

Barbara Lammerskitten (Mehrgenerationenhaus);

Susanne Reibold (Freiwilligenbörse KISTE);

Johannes Rott (Caritasverband Tecklenburger Land e.V.)

Weitere Informationen zu Ansprechpartnern und Terminen entnehmen Sie bitte der Homepage des Mehrgenarationenhauses. http://www.mehrgenerationenhaus-ibbenbueren.de

Hier gehts zum Flyer  ZwIbb-Flyer-innen-Druckfassung

_________________________________________________________________________

Die Begeisterung bei den Organisatoren hält sich die Waage mit der euphorischen Stimmung bei den Akteuren: ZwIbb meldet Rekorde auf allen Ebenen. Beim Treffen des Orga-Teams mit den Ansprechpersonen der aktiven Gruppen wurde die große Aufmerksamkeit deutlich, die die Initiative ZwIbb (Zusammen was tun in Ibbenbüren) hat. Ein Mitglied berichtete über Freunde in Berlin, die Gruppen nach dem Ibbenbürener Vorbild aufbauen wollen.

Bericht und Foto Annette Kleinert

Einige ZwIbb-Gruppen sind inzwischen größenmäßig an ihre Grenzen gelangt und könnten Untergruppen bilden, wobei neue Ansprechpersonen erforderlich sind. Denn das ist das Konzept von ZwIbb: Die einzelnen aktiven Gruppen sind für sich selbst verantwortlich und regeln Themen und Termine eigenständig untereinander. Organisatorisch unterstützt werden sie durch Barbara Lammerskitten im Mehrgenerationenhaus der Fabi, die die Aktivitäten und die Ansprechpartner auf der Website http://www.zw-ibb.de/ einpflegt und aktuell hält und für die Pressehinweise sorgt.

Pressemitteilung Mehrgenerationenhaus





Sparkasse
Caritas
AWO
Diakonie
SKF
VdK
DRK
Seniorenbeirat
evangelische Kirche
katholische Kirche